Die Solequellen Daten · Analysen · Gradierwerke

Solequelle I

Westernkottener Warte

Sie befindet sich im nördlichsten Teil des Kurparks an der Gieseler, erbohrt 1845. Bohrtiefe 78 m. Die Schüttung (artesischer Auslauf) beträgt bis zu +- 40.000 Liter/Stunde (jahreszeitlich schwankend).

Große Heilwasseranalyse des Laboratoriums für Wasseruntersuchungen Hannover vom 9. April 2002

T. 17,2 °C     ph-Wert = 5,78

    

in 1 Liter Sole sind enthalten:

KationenMilligramm    
Millival %
Lithium (Li+)11,300,12
Natrium (Na+)28.610,0090,93
Kalium (K+)389,000,73
Ammonium (NH4+)30,200,12
Magnesium (Mg²+)224,001,35
Calcium (Ca²+)1.808,006,59
Strontium (Sr²+)67,500,11
Eisen (Fe²+)17,100,04
Mangan (Mn²+)0,460,00
Anionen
Fluorid (F–)0,830,00
Chlorid (Cl–)46.115,0095,96
Jodid (J–)0,130,00
Sulfat (SO4²–)1.305,002,00
Nitrit (NO2–)<0,005
Nitrat (NO3–)6,030,01
Hydrogencarbonat (HCO3–)1.678,002,03
Undissoziierte Stoffe
Kieselsäure14,20
Borsäure, meta12,10
Gasförmige Stoffe
Freies Kohlendioxyd (CO2)3.256,00

 

Charakteristik
Jod-, eisen- und kohlensäurehaltige Sole

Beurteilung

Es handelt sich um eine sehr wertvolle Sole. Die Stärke von 8,1% ist ideal. Eine Reihe von Inhaltsstoffen, wie der hohe Sulfat- und der sehr hohe Hydrogencarbonat-Gehalt in Verbindung mit einem hohen Kohlensäuregehalt, versprechen eine gute Heilwirkung, z.B. als spezifisches Rheuma-Heilwasser. Dazu tragen ferner die erhöhte Wassertemperatur und der Jodgehalt bei.


Nutzung der Solequellen

Die Sole wird in erster Linie zu Badezwecken verwendet, außerdem für die Psoriasis-Behandlung, die Einzelinhalation und die Freiluftinhalation (Aerosol-
Therapie) an den Gradierwerken.

Nach oben

Solequelle II

Westernfelder Solequelle

Sie befindet sich südöstlich des Kurmittelzentrums, erbohrt 1965, Bohrtiefe 78,5 m. Die Schüttung gepumpt) beträgt bis zu +- 14.000 Liter/Stunde.

Große Heilwasseranalyse des Labor-atoriums für Wasseruntersuchungen Hannover vom 9. April 2002
   
T. 13,0 °C    ph-Wert = 5,88

    

in 1 Liter Sole sind enthalten:

KationenMilligramm    
Millival %
Lithium (Li+)9,390,12
Natrium (Na+)23.045,0090,49
Kalium (K+)319,000,74
Ammonium (NH4+)23,900,12
Magnesium (Mg²+)189,001,40
Calcium (Ca²+)1.544,006,95
Strontium (Sr²+)65,400,13
Eisen (Fe²+)12,600,04
Mangan (Mn²+)0,330,00
Anionen
Fluorid (F–)0,830,00
Chlorid (Cl–)36.720,0095,23
Bromid (BR–)11,900,01
Jodid (J–)0,130,00
Sulfat (SO4²–)1.176,002,25
Nitrit (NO2–)<0,005
Nitrat (NO3–)4,510,01
Hydrogencarbonat (HCO3–)1.654,002,49
Undissoziierte Stoffe
Kieselsäure13,80
Borsäure, meta9,68
Gasförmige Stoffe
Freies Kohlendioxyd (CO2)2.961,00


Charakteristik
Jod- und kohlensäurehaltige Sole

Beurteilung

Es handelt sich um eine sehr wertvolle starke Sole. Die Stärke von 7% ist als ideal zu bezeichnen. Eine Reihe von Inhaltsstoffen, wie der hohe Sulfat- und Calcium-Gehalt, die sehr hohe Konzentration an Hydrogencarbonat-Ionen in Verbindung mit dem hohen Kohlensäuregehalt versprechen gute Heilwirkungen. Diese Sole ist besonders als spezifisches Rheuma-Heilmittel geeignet, wozu auch die erhöhte Wassertemperatur und der hohe Jodgehalt beitragen.


Funktion der Gradierwerke

Bei der sog. Dorngradierung läuft die Sole durch eine hochgelegene Rinnenleitung über lange Schwarzdorn-Reiserwände, die zwischen Balkengerüsten, den Gradierwerken, aufgebaut sind. Bei diesem Vorgang verdunstet ein Teil des Wassers und die Sole gradiert, das heißt, sie wird auf einen höheren Grad gebracht bzw. konzentriert. Gleichzeitig wird die Luft durch Zerstäubung der Sole mit Salz (ca. 20%) angereichert, das Aerosol entsteht. Die gradierte Sole wurde früher iin die Salinen weitergeleitet und dort durch Verdampfen des Restwassers das Salz gewonnen.

Nach oben

zurück zum Thermalbad